Erwachsenen Kindern Freiräume geben

Wenn erwachsene Kinder wieder im Elternhaus wohnen, erfordert dieses Anpassungen von beiden Seiten. Wir, Eltern, müssen lernen, dass wir nicht immer Verantwortung für sie übernehmen müssen und die erwachsenen Kinder müssen lernen, Pflichten im Haushalt wahrzunehmen, weil wir Eltern zwar nicht gebrechlich sind, aber auch nicht mehr so fit wie früher. Die Rollen müssen neu definiert werden. Dieses wird in diesem Buch beschrieben: Mutterblues: Mein Kind wird erwachsen, und was werde ich?. Niemand hat gesagt, dass es leicht wird. Wir, Eltern, müssen uns neue Aufgaben suchen; damit wir unseren Kindern mehr Freiräume schaffen können. Erwachsenen Kindern Freiräume geben weiterlesen

Die Heimkehrer

Hiermit meine ich erwachsene Kinder, die aufgrund der Coronakrise ihre Arbeitsstelle verloren haben oder die nach dem Studium/der Ausbildung keine Arbeitsstelle gefunden haben, mit denen sie sich über das Wasser halten können. Wir sprechen hier von der Boomeranggeneration. Die erwachsenen Kinder verlassen das Haus, um ihren beruflichen Ambitionen nachzugehen; doch sie schaffen es noch nicht, sich endgültig beruflich zu etablieren. Wie ein Boomerang im australischen Busch kommen sie zurück. In dem Buch, die Heimkehr von Hermann Hesse, wird beschrieben, wie ein erwachsener Mann in seinen Heimatort zurückkehrt, um sein Erbe anzutreten. Doch diese jungen Erwachsenen kommen in das Elternhaus zurück, … Die Heimkehrer weiterlesen

Familie

Ursprünglich veröffentlicht auf facile:
(pixabay) In diesen Tagen rückt die Familie mental näher zusammen. Meine Kinder und ich verbringen die meiste Zeit Zuhause, darüber schrieb ich ja schon. Meine liebe Mama versorgt uns gerne mit Essen, sie kommt vorbei klingelt und stellt alles vor die Türe. Meine Mama hat Vorerkrankungen, wir möchten sie nicht unnötig gefährden. Aber sie liebt es nun mal zu kochen und versorgt ihre Kinder. Ich bin ihr sehr dankbar. Mille Grazie cara Mama! Du bist die Beste. Mein Freund kommt nach seiner Arbeit zu mir Nachhause, er schützt sich, so gut man sich in… Familie weiterlesen

Zwangsgemeinschaft?

Jetzt in der Corona-Krise hocken wir uns auf der Pelle. Entweder lassen wir den Anderen in der Ruhe oder wir streiten uns. Gott sei dank dürfen wir zir körperlichen Ertüchtigung nach draußen. Wir sollen einen Sicherheitsabstand einhalten. Nähe kann man im persönlichen Gespräch am Telefon mit anderen uns lieben Menschen erfahren, die nicht zu unserer Hausgemeinschaft gehören. Manchmal ist die Nähe zu unserem Lebenspartner zu viel des Guten, weil er mit uns das Domizil teilt. Da kann Schweigen Wunder bewirken. Doch was ist mit denen, die in einem Single-Haushalt leben? Zum Glück ist eine Ende unserer Quarantäne abzusehen. Zwangsgemeinschaft? weiterlesen

Weihnachten

Oft ist gerade diese eine Zeit für Familienzwist. Wenn die Familie diese Tage zusammen verbringt, kommen nicht selten Konflikte zutage, die im Alltag unter den Tisch gekehrt wurden. Es ist auch eine Zeit der Besinnung. Gerade diese Zeit des Jahres kann zu neuen Konfliktlösungen führen. Dabei sollte man jedem Zeit geben zur Aussprache. Weihnachten weiterlesen

Corlys Themenwoche 68.1.: Familie: Wie wichtig ist sie euch?

Ursprünglich veröffentlicht auf Corlys Lesewelt:
Eine neue Themenwoche beginnt mit der Woche rund um Familie. Seid mit dabei und beantwortet mit mir zusammen die Fragen: Montag: Wie wichtig euch Familie? Meine Familie ist mir sehr wichtig. Ohne die könnte ich mir kein Leben vorstellen. Sie waren einfach immer für mich da und sind wichtig für Beständigkeit in meinem Leben. Das ist leider nicht bei allen Menschen so. Gerade in der heutigen Zeit. Deswegen bin ich froh, dass es bei mir so ist und ich meine Familie hab. Wie wichtig ist sie euch?  Die nächsten Fragen: Dienstag: Wie viel… Corlys Themenwoche 68.1.: Familie: Wie wichtig ist sie euch? weiterlesen

Semesterurlaub

Meine Große ist wieder da mit allem ihrem Gepäck und Habseligkeiten. Sie wird im Sommer bei uns bleiben, bis sie in eine WG ziehen wird. Nun ist sie erwachsen und ist für eine Weile wieder ein Kind. Wir werden uns an sie gewöhnen und sie sich wieder an uns. Am Ende eines langen Sommers werden wir wieder Abschied nehmen. Und irgendwann wird sie ganz wegbleiben. Das ist der Lauf der Dinge Semesterurlaub weiterlesen

Für einander dasein

Wenn man eine Familie hat, heißt das unweigerlich, dass man für einander da sein sollte. Da gibt es ein ständiges Geben und Nehmen. Wichtig ist, dass sich das Geben und Nehmen auf lange Sicht ausgleichen sollte. Jedes Familienmitglied bringt auf seine Weise etwas mit ein. Es sollte kein akribisches Auf-und Abrechnen geben.  Das würde so nicht funktionieren. Wenn der eine lieber zuhause ist und der Andere lieber arbeiten geht, so ist das vollkommen in Ordnung. Aber jeder sollte die Tätigkeit des Anderen akzeptieren. Das ist der Respekt, den man sich gegenseitig geben sollte. Für einander dasein weiterlesen